Chronik des Sportschützengaues Friedberg

Am 17. Mai 1925 wurde der Sportschützengau Friedberg im Schützenzimmer der Zieglerbrauerei in Friedberg als Gau 47 gegründet. Zum ersten Gau-schützenmeister wurde Alois Krammel gewählt.
1926 Das Gauschießen, welches in Mering stattfinden sollte, konnte wegen schlechter Witterung nicht ausgeführt werden.
1927 1. Volksfest- und Gauschießen des Schützengaues 47 Friedberg in Friedberg. Durchgeführt von der Zimmerstutzengesellschaft „Wildschützen“ Friedberg. Und großes Festschießen der privilegierten Schützengilde Friedberg.
1928 2. Gauschießen bei „Gunzenlee“ Kissing
1929 3. Gauschießen bei den „Heimatschützen“ in Stätzling
1930 4. Gauschießen bei „Tell“ Dasing
1931 5. Gauschießen bei „Edelweiß“ Bachern. Gauschützenkönig: Johann Schumann Hörmannsberg
1932 6. Gauschießen bei der Zimmerstutzengesellschaft „Wildschützen“ Friedberg. Gauschützenkönig: Isidor Baumiller Friedberg
1933 7. Gauschießen bei der Zimmerstutzengesellschaft „Wildschützen“ Friedberg. Gauschützenkönig: Anton Gugenmoos Dasing

1935 Großes Volksfestschießen übernommen als „Kreisschießen des Unterkreises 47 Friedberg des Deutschen Schützenverbandes“ durch die Zimmerstutzengesellschaft „Wildschützen“ Friedberg

1937 Unterkreisschießen bei „Schützenkranz“ Wulfertshausen. Schützenkönig: Josef Paulus Mering
8. Juli 1951 Wiedergründung des Sportschützengaues Friedberg Unterkreis 47 Zum 1. Gauschützenmeister wird Fritz Kroiß gewählt. Es haben sich 14 Vereine angeschlossen.

9. November 1952 Zum 1. Gauschützenmeister wird Christian Michl Wulfertshausen gewählt.
7. April 1953 Bestellung der Gau – Schützenkette bei Fa. Demmler in Mindelheim
25. April 1953 Die Schützenkette ist eingetroffen Preis. 288.- Mark
6. mit 14. Juni 1953 Erstes Gauschießen. Ausgetragen von den Auerhahn Schützen Mering St. Afra.
17. August 1953 2. Volksfestschießen. Ausgetragen von den Wildschützen Friedberg.
5. Mai 1953 Der 1. Gauschützenkönig nach dem Krieg wurde beim 50 jährigem Jubiläumsschießen in Stätzling ausgeschossen. Es gewann Georg Hackl von Edelweiß Bachern mit einem 199 Teiler
20. Februar 1955 1. Gauschützenball im Zieglerbräu in Friedberg
15. Juli 1958 Zum ersten Mal wurde beim Gauschießen in Baindlkirch eine Jugendmeisterschaft ausgetragen.
4. mit 12. Juli Beim Gauschießen in Tegernbach werden das erste Mal auch Meisterschaft der Damen und der Altersklasse ausgetragen.
28. März 1965 Aussprache über die Einführung von Rundenwettkämpfen. Die Wettkämpfe beginnen im Herbst. Erster Rundenwettkampfleiter: Bernhard Seefried von KK Mering.
23. November 1965 In der Gauausschußsitzung wurde einstimmig beschlossen, dass der Sportschützengau Friedberg im Schützenbezirk Oberbayern bleibt.
31. Dezember 1967 Roman Michl vom Schützenkranz Wulfertshausen wird zum 1. Gaujugendsportleiter bestimmt.
30. März 1969 Gausportleiter Hans Wiedemann Gunzenlee Kissing kündigt die Einführung der neuen 31 mm Scheibe an.
24. Oktober 1969 Gauschützenkönige erhalten eine Urkunde

10. April 1970 Mit den neuen Vereinen Bayerischer Hiasl Kissing und Glon Au Vogach zählt der Sportschützengau Friedberg mit nunmehr 36 Vereinen und 2147 Mitgliedern zu den stärksten im Schützenbezirk Oberbayern.
11. Dezember 1970 In der Gauausschußsitzung wurde beschlossen, dass ab 1972 ein Gau-Jugendkönig ausgeschossen wird. Des Weiteren wird durch Alto Gruner versucht, für die Bezirksmeisterschaft eine Gaumannschaft aufzu-stellen.
12. März 1972 Eine Vervielfältigungsmaschine wird angeschafft.
27. und 28. Mai 1972 Der 22. Oberbayerische Bezirks-Schützentag wird in Friedberg abgehalten.
Oktober 1972 Beim Oktoberfest-Landesschießen wird Johann Späth von der KK Schützengesellschaft Harthausen mit einem 20,3 Teiler Landesschützen-könig.
26. November 1972 Jakob Schilling wird zum 1. Gauschützenmeister gewählt.
8. Dezember 1972 Christian Michl Schützenkranz Wulfertshausen wird zum Ehren-Gauschützenmeister ernannt.
16. März 1973 Beim Gauschießen gibt es bei der Meisterserie keine Ritterschüsse mehr, es zählen die Deckserien.
Es wird zusätzlich eine Jubiläumsscheibe eingeführt.

Bei der Fahnenweihe des Schützengaues Augsburg in Biburg übernimmt der Sportschützengau Friedberg die Patenschaft. Als Gau Fahne wird die älteste Vereinsfahne aus dem Sportschützengau Friedberg, die von Bayerischer Hiasl Kissing zu Ehren kommen.

26. Oktober 1973 Es werden fünf Doppelzugstände für die Gauschießen beschafft. Zusätzlich wird die Luftpistole beim Gauschießen in Harthausen zugelassen.

Herbst 1973 Fritz Kroiss, der 1. Gauschützenmeister nach dem 2. Weltkrieg ist gestorben.

28. Dezember 1973 Für den im Januar stattfindenden Gauschützenball in Wulfertshausen und der derzeitigen Ölkrise, soll wegen des Sonntagsfahr-verbotes ein Bus eingesetzt werden.

Frühjahr 1974 Erich Mayr wird bei den Oberbayerischen Meisterschaft Sieger bei den Junioren mit 278 Ringen.

22. Mai bis 8. Juni 1974 Durch die Zulassung der Luftpistolenschützen konnte die Teilnehmerzahl beim Gauschießen in Harthausen auf 480 Starter erhöht werden.

8. November 1974 Bei der Gau-Herbstversammlung wurde beschlossen, dass zum 50 jährigen Bestehen des Sportschützengaues Friedberg ein Gau-Pokalschießen durchgeführt wird. Gewertet werden die zehn besten Schützen jedes Vereines bei fünfzehn Schuß.

24. Januar 1975 Geringe Besucherzahl beim Gauschützenball in Kissing.

21. Februar 1975 Beim Gauschießen in Kissing werden zum ersten Mal Scheibenstreifen verwendet.
Die Verbandsabgabe, wird zur Erhaltung der Olympia Schießanlage in Hochbrück von 7.- DM auf 9.- DM angehoben.

20. Juni 1975 50 Jahre Sportschützengau Friedberg.
Auszug aus der Chronik: Ein Fest der Feste, wenn ein Schützengau mit
33 Vereinen und 2800 Mitgliedern in Laimering feiert. Auch strömender Regen konnte die Schützenbrüder und –schwestern am Besuch nicht hindern. Ein Höhepunkt war der Einzug der Südtiroler Schützenkompanie aus Kaltern und aller Vereinsfahnen beim Bayern – Abend ins Festzelt.

26. Juni bis 12. Juli 1975 Über 500 Schützen beim Gauschießen in Kissing (527).

15. August 1975 Der Sportschützengau Friedberg nimmt Abschied vom Ehren-Gauschützenmeister Christian Michl aus Wulfertshausen. Er war der zweite Gauschützenmeister nach dem 2. Weltkrieg.

14. November 1975 Rundenwettkampfleiter Georg Rieger berichtet über den erstmaligen Aufstieg der Rundenwettkampfmannschaft von Schützenkranz Wulfertshausen in Bezirksliga.
Der Gauschützenball 1976 wird durch einen Kameradschaftsabend ersetzt.

30. April 1976 Einführung eines Junioren – Fernwettkampf.

19. November 1976 Heidi Gold von KK Mering wird zur 1. Gaudamenleiterin gewählt.

31. Mai bis 19. Juni 1977 Beim 25. Gauschießen des Sportschützengaues Friedberg, im Keller der Sporthalle in Mering, konnten der Ausrichtende Verein Auerhahn Mering-St. Afra 546 Starter begrüßen.

1977 Die Damen des Sportschützengaues Friedberg gewinnen den ersten Vergleichskampf gegen Gau Altomünster.

18. November 1977 Bei der Gau – Herbstversammlung werden die Sportberichte von Heidi Gold und Otto Krakowski in schriftlicher Form an alle Vereine verteilt.

3. März 1978 Die Schloßschützen Mering, die dem Gau Fürstenfeldbruck angeschlossen sind, beantragen die Mitgliedschaft im Sportschützengau Friedberg. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
Durch Dieter Bordon sollen erstmals gaueigene Urkunden entworfen werden.

21. April 1978 Den Kopf der neuen Gau-Urkunden ziert das Wappen des Altlandkreises Friedberg.

19. Mai bis 7. Juni 1978 Am Gauschießen bei den Heimatschützen in Stätzling beteiligen sich 122 Mannschaften. Mit 560 angetretenen Schützen ist dies die größte Beteiligung aller Gauschießen.

14. bis 16. September 1979 Ausflug des Gauschützenmeisteramtes mit Ausschuss an den Rhein.

September 1979 Die Spielhahnschützen aus Aulzhausen vertreten den Bezirk Oberbayern beim Oktoberfestzug.

13. Oktober 1979 Gauschützenmeister Jakob Schilling, einer der ersten Männer nach dem Krieg, feiert den 65. Geburtstag.

7. März 1980 Zu dem Ehrenzeichen in Gold wird zusätzlich ein Ehrenzeichen in Silber angeschafft.

9. Mai 1980 Das 3. Damenvergleichsschießen der Gaue Fürstenfeldbruck, Landsberg und Friedberg fand in Puchheim statt.

24. Juli 1983 Einweihung des Kleinkaliberschießstand es in Hörmannsberg. Der erste unterirdische Stand im Sportschützengau Friedberg.

2. bis 21. Mai 1983 Beim Gauschießen in Eurasburg gelang es zum ersten Mal einer Frau die Gaukönigswürde zu erringen. Mit einem 13,8 Teiler wird Elisabeth Diepold aus Eurasburg Gauschützenkönigin. Sie kann sich bei einer Rekordbeteiligung von 604 Teilnehmern durchsetzen.

5. bis 22. Juni 1985 Beim Gauschießen in Hörmannsberg werden für die Pistolenschützen zehn Sachpreise für die Festscheibe ausgesetzt.

1985 Kauf des ersten Computer zur Auswertung der Meisterschaft beim Gauschießen. Wegen aufwendiger und ehrenamtlicher Programmierung wurde er erst 1987 beim Gauschießen in Mering eingesetzt.

August 1985 Josef Schlech von Tell Dasing wird Deutscher Meister bei den Junioren in der Disziplin Trap.

13. bis 29. Juni 1986 14. Oberbayerisches Bezirksschießen in Mittenwald. Hierbei konnte die Gau-Mannschaft einen hervorragenden 10. Platz belegen. Zusätzlich erreichte Paul Kölbl auf der Festscheibe mit einem 6,7 Teiler den 2. Platz und konnte einen handgeschnitzten Florian mit nach Hause nehmen.

August 1987 Tanja Bernhard von Wildmooser Egenburg wird als erst Schülerin des Sportschützengaues Friedberg Deutsche Meisterin mit 185 Ringen.

6. November 1987 Friedrich Kreis von der SG Bachern wird zum 1. Gau-schützenmeister gewählt.

15. Januar 1988 Bei der Gründungsversammlung von Mandicho Merching sind der 1. Gauschützenmeister Friedrich Kreis, Gauschatzmeister Johann Pany, Gauschriftführer Franz Sonnberger und Gausportleiter Paul Kölbl anwesend.

28. April 1988 Bei der Schützenmeistertagung in Friedberg wird Jakob Schilling zum Gauehrenschützenmeister ernannt.

6. September 1988 In Hörmannsberg findet der erste Wettkampf im Damen-Rundenwettkampf statt.

8. Oktober 1988 Nach langen Jahren (1976) findet in Dasing, der von Friedrich Kreis neu initiierte Gauschützenball mit der Kapelle Len Witt statt.

20. Oktober 1988 In der Gauausschußsitzung wurde beschlossen, die Gauschützenkönigskette zu restaurieren und einen neuen Koffer zu besorgen.

11. November 1988 Die von Leo Fabry initiierte, erste, Gau – Schützenzeitung des Sportschützengaues Friedberg wird an der Jahreshauptversammlung in Bachern ausgegeben.

April 1989 Beim Rundenwettkampf 1988/89 beteiligten sich 70 Mannschaften mit dem Luftgewehr und 10 Mannschaften mit der Luftpistole. Dies bedeutet Rekordbeteiligung.
Auch beim Damen- Rundenwettkampf konnte mit 54 Schützinnen ein Rekord erzielt werden.

5. bis 25. Mai 1989 Die Platzierungen der Fest- und Jubiläumsscheibe werden beim Gauschießen von Edelweiß Rieden ebenfalls durch den Gau – Computer ermittelt.

25. Mai 1989 Die Gründungsversammlung der Schießgemeinschaft Friedberg wird in der Maschinenhalle des Gauschießens in Tattenhausen durchgeführt. Zum 1. Schützenmeister wird der Initiator Thomas Kraus gewählt.

7. bis 21. Mai 1990 Nachdem kein Veranstalter für das Gauschießen gefunden wurde, fand eine Gaumeisterschaft mit Gaukönigsschießen statt. Diese wurde vom Sportschützengau Friedberg unter Leitung des Gausportleiters Paul Kölbl ausgetragen. Hier durften zum Ersten Mal auch Luftpistolenschützen, mit gedrittelten Werten, auf den Gaukönig schießen. Mit einem 19 Teiler wurde Franz Jung von „Elf und Eins“ Freienried mit der Luftpistole Gauschützenkönig.

22. September 1990 Vom 2. Gauschriftführer Max Atzkern wurde ein Gauausflug organisiert. Fahrziel waren, die im Frankenland liegenden Orte, Volkach und Iphofen. Die fünfzig Teilnehmer mussten einige Kompromisse wegen des Regenwetters eingehen. Es war trotzdem eine gelungene Fahrt.

16. November 1990 Bei der Jahreshauptversammlung des Sportschützengaues Friedberg in Bachern legte die 1. Gaudamenleiterin Heidi Gold nach zwölf-jähriger Tätigkeit ihr Amt nieder. Als Nachfolgerin wurde Hedwig Graf aus Freienried gewählt.

7. Juni 1991 Bei der Siegerehrung des Gauschießens in Schmiechen wir der 1. Gau-Jugendkönig proklamiert. Mit einem 20,6 Teiler ist das Christian Weichenberger von „Jägerblut“ Laimering

19. Oktober 1991 Beim Gauschützenball in Wulfertshausen wurde unter den anwesenden ehemaligen Gauschützenkönigen ein Ballkönig ausgeschossen. Erste Ballkönigin wurde Gaby Bissinger von Tell Dasing.

26. Oktober 1991 Bei der Gaumeisterschaft mit Luftgewehr wurde der Gau-meister in einem Finale ermittelt. Stefan Zieglmeir konnte sich nach einem großartigen Finale durchsetzen.

November 1991 Der Schützenreport des Sportschützengaues Friedberg kann wegen gesundheitlicher Gründe von Herrn Winkler sen. nicht herausgegeben werden. Es konnte auch kein anderer Verleger gefunden werden. Somit ist die Ausgabe 6 vom Frühjahr 1991 die letzte Ausgabe.

7. März 1992 Der Bezirksjugendtag des Schützenbezirkes Oberbayern wurde in Dasing abgehalten. Viele Gaujugendsportleiter und Gaujugendsprecher aus dem Bezirk waren anwesend.

3. Mai 1992 Auf dem 42. Oberbayerischen Bezirksschützentag in Burghausen wird unser Ehrengauschützenmeister Jakob Schilling zum Bezirks-Ehrenmitglied ernannt.

Mai 1992 Da kein Veranstalter für das Gauschießen gefunden werden konnte, übernahm 1. Jugendgausportleiter Thomas Kraus die Organisation eines Jugendgauschießens. Auf den Schießständen von „Elf und Eins“ Freienried wurde die Veranstaltung durchgeführt.

Januar 1993 Die Mitgliederverwaltung wird mit der Software BSSB 2000 ausgeführt. Nach erheblichen Startschwierigkeiten bei Testläufen in anderen Gauen wurde die nun stabile Gaulizenz im Oktober 1992 erworben. Der benötigte und für die nächsten Jahre ausreichende Personal-Computers mit Drucker kostete 4500.- DM. Die Eingabe der über 4000 Mitglieder wurde vom Gausportleiter Paul Kölbl übernommen. Die Erste Abrechnung mit dem BSSB konnte Ende Januar 1993 erfolgreich durchgeführt werden. Im April wurde die Schulung für die Vereinslizensen durchgeführt.

13. Oktober 1994 Gauehrenschützenmeister Jakob Schilling feiert seinen 80. Geburtstag. Die Böllerschützen von KK Mering, Birkhahn Hörmannsberg und Schützenkranz Wulfertshausen schossen Ihm zu Ehren auf dem Marienplatz in Friedberg. Die Feier fand im Gasthaus Asam in Laimering statt.

22. und 23. April 1995 Der 45. Bezirksschützentag des Schützenbezirkes Oberbayern und 70 Jahre Sportschützengau Friedberg wurden in der Stadthalle in Friedberg gefeiert. Der Festabend wurde von der Kapelle Hubel vor über 500 Zuhörern und zahlreichen Ehrengästen eröffnet.
Am Sonntag folgte der Kirchenzug mit über 30 Fahnenabordnungen. Den Festgottesdienst zelebrierte Stadtpfarrer Rolf Fuchs. Nach dem Totengedenken und dem Salut der Wulfertshauser Vorderlader Schützen setzte sich der Festzug wieder in Richtung Stadthalle in Bewegung, wo sie von den Böllerschützen der KK Mering und Birkhahn Hörmannsberg empfangen wurden. Die anschließende Generalversammlung des Bezirkes verlief sehr harmonisch.

17. November 1995 1. Gauschützenmeister Friedrich Kreis wird für seine Ver-dienste für den Sportschützengau Friedberg mit dem Großen Gauehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Juni 1996 Da kein allgemeines Gauschießen stattfand, führte die Gau-Jugend-sportleitung in Freienried ein Jugendgauschießen durch. Es beteiligten sich 148 Teilnehmer aus der Schüler- Jugend- und Juniorenklasse.

Oktober 1996 Der Sportschützengau Friedberg muss eine eigene Steuer-nummer beim Finanzamt Augsburg-Land beantragen.

13. März 1997 Bei der Schützenmeistertagung informiert Landrat Dr. Theo Körner über eine geplante „Schützenausstellung“ im Kreisgut in Aichach. Ferner stellte 1. GSM Friedrich Kreis den Plan vor, eine Gauchronik mit Beteiligung aller Vereine für das Gau-Jubiläum im Jahr 2000 vor.

27. Juni 1997 Es wurde zum ersten Mal ein Gauehrenabend in Harthausen veranstaltet. Die Resonanz war großartig.

19. Februar 1998 Da heuer kein Gauschießen stattfindet, wird Gausportleiter Thomas Kraus ein Gaupokalscheißen veranstalten.

20. Juni 1998 Die Schützenausstellung im Kreisgut in Aichach wird eröffnet. Es beteiligten sich viele Vereine aus dem Sportschützengau Friedberg an der Ausstellung sowie beim Abschlussgottesdienst und am Festumzug.

23. Oktober 1999 Der Gauschützenball in Ried beim Steinbock war mit über 260 Besuchern der gesellschaftliche Höhepunkt.

20. November 1998 Als Dank für hervorragende Pressearbeit erhielt Bertl Funk, freier Mitarbeiter der Friedberger Allgemeinen, ein Bezirkskrügerl.

7. Dezember 1999 Der Chronikausschuß traf sich mit dem Verleger Balas aus Schrobenhausen um die letzten absprachen für das Buch zu abzuklären.

10. Januar 2000 Das Jubiläumsjahr (75 Jahre Sportschützengau Friedberg) beginnt mit vielen Sitzungen des Chronik- und Festausschusses.

25. Mai 2000 Beim Gauschießen in Kissing starten zum ersten Mal Schüler unter 12 Jahren.

31. Mai 2000 Bei der Siegerehrung vom Gauschießen ist 1. Landesschützen-meister Josef Ambacher anwesend um die Glückwünsche zum Gaujubiläum zu überbringen, da er am Festabend verhindert ist.

5. Juni 2000 Das Rohbuch der Gauchronik ist erstellt und die Berichte müssen von den Vereinsvertretern noch kontrolliert werden.

14. Juli 2000 Die Jubiläumsfeier 75 Jahre Sportschützengau Friedberg beginnt mit dem Kirchenzug, bei dem 26 Fahnen der Vereine und die des Gaues Pöttmes vertreten sind. Nach dem Totengedenken wurde der Festzug von den sechs Böllerschützengruppen des Gaues an der Stadthalle in Friedberg begrüßt. Nach dem Einzug der Fahnen und der Schützenkönige wurde mit der Begrüß-ung durch 1. GSM Friedrich Kreis und der Bayernhymne der Festabend eröffnet. Mit der Übergabe der 1. Gauchronik von Herrn Balas an 1. GSM Friedrich Kreis begann der offizielle Teil des Festabends. Umrahmt von der Festkappelle Hubel beglückwünschten viele Ehrengäste dem Sportschützengau zum Jubiläum. Humoristische Einlagen und die Bunte Darstellung „Gau einst und jetzt“ durch 2. GSM Paul Kölbl rundeten den Festabend ab.

17. Juli 2000 Bei den „Auerhahn“-Schützen in Mering-St. Afra findet ein Preisschießen für Damen ab 45 Jahren statt.

17. November 2000 Bei der Generalversammlung des Gaues wird die 5-schüssige Luftpistole vorgestellt.

Mai 2001 Am Rundenwettkampf 2000/2001 beteiligten sich 65 Mannschaften mit dem Luftgewehr und 20 Mannschaften mit der Luftpistole. Das ist die größte Beteiligung seit dem RWK-Start 1965

23. Mai 2001 Bei der Siegerehrung des Gauschießens in Harthausen wird die neu angeschaffte Königskette LP überreicht. Erste LP-Gauschützenkönig wird mit einem 36,5 Teiler Josef Lachenmair von „Eisbachtaler“ Rinnenthal.

21. November 2002 Bei der Gau-Generalversammlung gibt Johann Pany sen. nach 21 Jahren das Amt des 1. Gaukassiers ab und wird mit dem Großen Gauehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.
Mit 4182 Mitgliedern wird der höchste Stand der Geschichte erreicht.

17. April 2003 Bei der Frühjahrsversammlung wird Hans Pany zum Ehren – Gauschatzmeister ernannt. Heidi Gold und Roman Michl werden Gau – Ehrenmitglieder.

17. Oktober 2003 Gauehrenschützenmeister Jakob Schilling stirbt im Alter von 89 Jahren. 20 Vereinsfahnen und die Bezirksstandarte begleiteten Ihn auf Seinem letzten Weg.

7. November 2003 Die Eröffnung des Preisschießens zugunsten der „Kartei der Not“ der Augsburger Allgemeine findet im Schützenheim in Friedberg statt. Von der Friedberger Allgemeinen sind Redaktionsleiter Thomas Goßner und Redakteurin Tallevi anwesend.

29. Mai 2004 Die Meisterprämien beim Gauschießen in Ried werden in einem Finalmodus ausgeschossen.

17. April 2004 Der Kreisentscheid für den Gau Friedberg beim Kartei der Not Schießen findet in Merching statt.

15. März 2004 Es werden neu gestaltete Gaukrügerl angeschafft.

22. April 2004 Beim Preisschießen für die „Kartei der Not“ sind über 11000.-€ für das Hilfswerk überreicht worden.

September 2004 Da die Lagerung der gaueigenen Zugstände Probleme bereitet, werden diese verkauft.

30. September 2004 Für den Gau-Rundenwettkampf wird ein Laptop angelegt, der auch für die Gauschießen Verwendung finden soll.

23. Oktober 2004 Nach der Auflösung des „Fred Hubel Quartett“ spielen auf dem Gauschützenball die „Blue Birds“.

Juni 2005 Um die Leistungen der Schützenjugend anzuheben, wird ein Gaukader gegründet. Als Trainer konnten Martin Thurner, Andreas Haberer und Peter Schwibinger gewonnen werden.

22. Oktober 2005 Der Sieger des Gau-Jubiläumsschießens Franz Eppeneder von KK Mering wird auf dem Gauschützenball bekanntgegeben. Den Jubiläumsteller gewinnt er mit einem 14,3 Teiler.

7. November 2005 Am ersten Jugend-Rundenwettkampf des Sportschützen-gaues Friedberg beteiligten sich 12 Mannschaften.

18. November 2005 Auf der Gau-Generalversammlung wird vom 1. Gausport-leiter Oliver Fischbach das Ende des Jugendfernwettkampfes bekanntgegeben. Dafür wird ein Jugend-Rundenwettkampf geben.

18. Februar 2006 Auf der Delegiertenversammlung in Hochbrück wird der Kauf der Olympia-Schießanlage genehmigt. Es wird ein Einmaliger Betrag von 3,60€ pro Mitglied erhoben. Vom Sportschützengau Friedberg wird 1,20€ über-nommen, 2,40€ müssen die Vereine für ihre Mitglieder bezahlen.

25. April 2006 Andreas Haberer wird Ausbildungsreferent im Gau. Er führt die Vereinsübungsleiter-Ausbildung gemeinsam mit dem Gau Fürstenfeldbruck durch.

26. Mai 2006 Das Jugendgauschießen wird bei den KK-Schützen Mering durchgeführt.

1. August 2006 70. Geburtstag vom 1. GSM Friedrich Kreis. Die Feier findet am 5.8. im Sportheim in Bachern statt. Angeführt von der Kapelle Hubel zogen die Böllerschützen von Hörmannsberg, Kissing, Mering, Merching, Ried und die Vorderlader Schützen von Wulfertshausen auf den Fußballplatz um einen Ehrensalut abzugeben. Bei der anschließenden Feier waren auch alle Schützen-meister des Sportschützengaues Friedberg vertreten. Auch Bezirksschatz-meister Gustav Dahm sowie Ehrengau-schützenmeister Willi Hanika und Gau-schützenmeister Nikolaus Wittmair aus dem Gau Aichach gaben sich die Ehre.

21. Oktober 2006 Auf dem Gauschützenball spielen zum ersten Mal die Knödl-Buam.

1. 1.Juni 2007 Das Gauschützenmeisteramt mit Ausschuß gehen gemeinsam zum Spargelessen zu Ernst Wolf nach Ebersried.

16.November 2007 Aufgrund des Rückganges der LG-Mannschaften beim Rundenwettkampf wurde die D-Klasse aufgelöst

Januar 2008 Im Jahr 2007 wurden zwei Bogenvereine gegründet. Dies sind der Bogenschützenclub Friedberg e. V und Bogenschützen Rehrosbach.

14. November 2008 Paul Kölbl vom „Freischütz“ Haberskirch-Unterzell wird zum neuen Gauschützenmeister gewählt. Norbert Gold wird nach 33 Jahren Tätigkeit im Gau zum Ehrenmitglied ernannt. Johann Pany geht nach 36 Jahren als Gau-Ehrenschatzmeister in Ruhestand. Friedrich Kreis wird nach 33 Jahren Engagement für den Gau zum Ehren-Gauschützenmeister ernannt.

22. April 2009 Bernhard Tausend wird erster Bogenreferent im Sportschützen-gau Friedberg.

24. April bis 9. Mai 2009 Das 50. Gauschießen wird von Jägerblut Laimering durchgeführt. Es wird eine Jubiläumsscheibe, die von Hubert Pflugmacher aus Obergrießbach gemalt wurde, ausgeschossen.

12. November 2009 Die Vereinsübungsleiter werden ab 2010 durch Andreas Haberer im Sportschützengau Friedberg ausgebildet.

8. April 2010 Als Gastgeschenke für den Gauschützenmeister werden in Zukunft Porzellanlöwen mit Gauemblem auf Steinsockel vergeben.

23. September 2010 Es wurden drei Lichtgewehre für die Ausbildung der Kinder angeschafft.

27. Februar 2011 Christiane Steber von der SG Ried wird zur Bezirksjugendkönigin proklamiert

31. März 2011 Die Gauehrenzeichen Groß-Silber und Groß-Gold werden durch ein Ehrenzeichen Groß-Silber aus 925er Silber oxydiert mit Farbe ausgelegt ersetzt. Zusätzlich wird ein Anstecker für die Gauschützenkönige aus echtem Silber angeschafft.

27. März 2012 Reinhold Müller übernimmt als erster Mann im Bezirk Ober-bayern die Gaudamenleitung

22. Juni 2013 Günter Friedl stellt sich als Erster Auflagereferent zur Verfügung

8. März 2014 Der Oberbayerische Schützen – Jugendtag findet in Wulferts-hausen statt.

9. November 2014 Die Gau-Jugend beteiligt sich mit zwei Lichtgewehren und zwei Fünfmeter-Armbrüsten an der Freiwilligenmesse des Landratsamtes in der Stadthalle in Friedberg

15. Juni 2015 Es wurde beschlossen, eine Königskette für einen Gauschützen-könig Auflage zu beschaffen und im Jahr 2016 das erste Mal auszuschießen. Zusätzlich wird die Gau-Königskette LG, die sich in einem schlechten Zustand befindet, restauriert. Für alle Gaukönige und Gau-Vizekönige werden Anstecknadeln in echtem Silber angeschafft. Alles wird von Michael Egger, Gundelsdorf ausgeführt.

19. März 2016 Die Böller-Arbeitstagung des Bezirkes Oberbayern wurde bei den KK-Schützen Mering abgehalten.

7. – 15. September 2016 Sabrina Eckert von Gunzenlee Kissing qualifiziert sich für die WM der Gehörlosen in Kazan/ Russland. Mit dem 9. Platz im Vorkampf verpasst sie leider den Einzug ins Finale.

25. September 2016 Die Gau-Damenmannschaften LG und LP nehmen zum ersten Mal am Hl. Ursula Pokal des Bezirkes Oberbayern (qualifiziert sind die besten acht Gau-Mannschaften aus dem Bezirk) teil.

11. März 2017 Die Böller-Arbeitstagung des Bezirkes Oberbayern wurde bei den Birkhahn-Schützen in Hörmannsberg abgehalten.

18. – 30. Juli 2017 Sabrina Eckert von Gunzenlee Kissing qualifiziert sich für die Deaflympics, den Olympischen Spielen der Gehörlosen im türkischen Samsun. Wie bei der WM im letzten Jahr verpasst sie mit einem 9. Platz leider das Finale.

19. April bis 5. Mai 2018 Nachdem seit 2012 kein Gauschießen stattfand,
fand die Ansage der Schützengesellschaft Ried, das Gauschießen im Schützenheim durchzuführen, große Begeisterung.

28. August 2018 Cäcilia Stadtherr von den Mandicho-Schützen Merching wird Deutsche Meisterin in der Klasse Luftgewehr – Damen III

30. September 2018 Das Finale des Oberbayern-Pokal Hl. Ursula, an dem die besten acht Damenmannschaften LG und LP aus dem ganzen Bezirk beteiligt sind, wurde im Schützenheim in Ried durchgeführt. Der Sportschützengau Friedberg war mit einer LG-Mannschaft und einer LP-Mannschaft vertreten.

15. Februar 2019 Wolfgang Maschenbauer von den „Wildmooser“ Egenburg wird zum neuen Gauschützenmeister gewählt. Paul Kölbl wird nach 37 Jahren Tätigkeit für den Gau zum Ehren-Gauschützenmeister ernannt.

19. Mai 1919 Paul Kölbl wird auf dem Oberbayerischen Schützentag in Schrobenhausen zum Bezirks-Ehrenmitglied ernannt.

September 2019 Für die neu gegründete Bezirksliga Auflage-LG haben sich die Mannschaften von Gunzenlee Kissing und Bacherleh Steinach qualifiziert.

12. – 23. September 2019 Sabrina Eckert von Gunzenlee Kissing wird Doppel-Europameisterin bei der Gehörlosenmeisterschaft in Moskau.

29. September 2019 Die Damen-Luftgewehr-Mannschaft des Sportschützen-gaues Friedberg siegt im Finale des Oberbayern-Pokales Hl. Ursula in Pfaffing. In der Besetzung, Cäcilia Stadtherr, Sabrina Eckert, Nicole Lindermayr und Michaela Hirschberger gewinnen sie hauchdünn vor Gau Pöttmes-Neuburg.

13. November 2019 Paul Kölbl erhält in einer Feierstunde im Schloss Nymphenburg, aus der Hand Seiner Königlichen Hoheit Herzog Franz von Bayern, das Protektorabzeichen in Gold.

3. Dezember 2019 Bürgermeister Reinhard Gürtner lädt Sabrina Eckert im Rahmen einer Feierstunde ein, sich in das Goldene Buch der Gemeinde Kissing einzutragen.

5. März 2020 Franz Metzger wird bei der Generalversammlung des Schützengau Friedberg zum Gau-Ehrenmitglied ernannt.

13. März 2020 Aufgrund der immer stärkeren Verbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) werden alle RWK sowie alle Gau-Veranstaltungen bis Ende April abgesagt.